• Ines

Nikon Z6 - lohnt sich ein Wechsel?


Seit geraumer Zeit überlege ich, meine geliebte eierlegende Wollmilchsau Nikon D4 gegen eine zeitgemäße Nikon Z6 zu tauschen. Ich hatte die Z6 nun vor ein paar Tagen mal für eine Weile in Händen und muss sagen: Es kribbelt in den Fingern und ich werde sie mir ziemlich sicher bald kaufen.


Ich möchte euch hier mal die für mich relevantesten Vor- und Nachteile darstellen. Wie ihr auch schon auf unserer Website sehen könnt, arbeiten wir zwar viel unter Studiobedingungen (Portrait-, Stilllife- & Produktfotografie), aber auch oft On-Location (Firmenevents, Presse - und Interviewsituationen, und ab und an auf Hochzeiten).

Ich möchte das ganze mal praxisnah darstellen, warum die Z6 für mich durchaus eine interessante Kamera ist, obwohl ich lange skeptisch war. Möchte aber in diesem Artikel nicht zu sehr in die nerdige, technische Pixelschlacht-Materie einsteigen. Dafür gibt es einschlägige große Portale, die alle Pixel bis ins kleinste Detail untersuchen und vergleichen. Mir geht es eher um meinen tatsächlichen alltäglichen Gebrauch der Kamera.


Doch was genau bewegt mich zu dem Gedanken an einen möglichen Wechsel von der Nikon D4 zur Z6?


Zum einen hat die Nikon D4 nun wirklich sehr lange gute Dienste geleistet und die Befürchtung steht im Raum, dass sie einestages einfach den Geist aufgeben wird, da ich nun bald bei 300.000 Auslösungen bin, was die allgemeine Lebensdauer der D4 bereits stark überschreitet. Als eine befreundete Fotografin vor ein paar Tagen auch noch erzählt hat, dass ihre Kamera tatsächlich einfach nicht mehr ausgelöst hat, weil der Spiegel nicht mehr hochklappen wollte, hatte ich bereits Horrorszenarien in meinem Kopf, wie es mir wohl ergehen könnte, wenn dies mal auf einem Job passieren würde. Absoluter Horror! (Auch wenn ich natürlich die Nikon D800 immer als Ersatz dabei habe, aber ziemlich auf Kriegsfuß mit ihr stehe, da ich sie eher als reine Studio-Stativ-Kamera sehe).


1. geräuschloses Auslösen


Aber der eigentlich wesentlichere Grund ist zum einen die Möglichkeit, komplett lautlos zu fotografieren. Und DAS ist wirklich eine Funktion, die ich sowohl bei der D4 als auch bei der D800 sehr stark vermisse. Denn hier ist der sogenannte Quiet-Modus, wenn man mal ehrlich ist, genauso laut wie bei einer normalen Auslösung. Gerade bei Events (Hochzeiten, Firmenveranstaltungen und Interviews) ist dies ein echtes Manko. Die Nikon Z6 hingegen kann dies KOMPLETT geräuschlos!!! Fantastisch! Aber auch gewöhnungsbedürftig, da sich anfangs nie sicher ist, ob man nun wirklich ein Foto gemacht hat oder nicht. Natürlich kann man aber auch mit Auslösegeräusch fotografieren, wenn man dies möchte.


2. Low-Light-Performance:


Der andere Grund ist die sehr gute Low-Light-Performance der Nikon Z6. Schon die Nikon D750 hat hier die Nikon D4 abgelöst, obwohl diese bis dahin lange als das Flaggschiff der Low-Light-Performer galt. Tja, so schnell ändern sich die Zeiten und die Vorteile der damals ca. 6.000 EUR teuren Nikon D4 verpuffen im Nichts.


3. Höhere Auflösung:


Zu letzt sehe ich noch einen Vorteil im größeren Sensor. Die Nikon D4 kann hier mit 16 MP dienen, was gerade für reportagige Aufträge wirklich vollkommen ausreichend ist und man keine sinnlose Datenschlacht produziert mit unnötig großen Dateien. Aber: Manchmal möchte man dann vielleicht doch im Nachhinein den Bildausschnitt etwas enger machen (kommt gerade bei Events durchaus recht häufig mal vor). Und dann wäre ich manchmal schon froh gewesen um eine etwas höhere Auflösung.

Die Nikon Z6 kommt mit 24,5 MP daher und diese Auflösung empfinde ich als perfekt für eine Allroundkamera, so wie ich sie für meine Zwecke benutze. Für Produkt- und Werbefotos würde ich selbstverständlich eine wesentlich höher auflösende Kamera wählen.


4. Zweifel am FTZ-Adapter verflogen


Anfangs hatte ich starke Zweifel, was die Nikon Z6 anbelangt aus mehreren Gründen:

Der FTZ-Adapter kam mir irgendwie spanisch vor. Nun möchte ich ja alle "alten" Nikkor Objektive weiterhin verwenden, damit die Neuinvestionen nicht ins Unermessliche steigen und daher bin ich auf den FTZ-Adapter zwischen Kamera und Objektiv angewiesen. Meine Befürchtung war zum einen, dass es irgendwie einen wackeligen Eindruck macht, wenn man so ein Zwischenteil hat und zum anderen fand ich es optisch auch gewöhnungsbedürftig, einen winzigen Kamerabody zu haben mit einem 70-200mm vorne dran. Als ich die Z6 neulich mal zum Testen in Händen hatte, sind aber auch diese Zweifel verflogen - es ist schlichtweg Gewöhnungssache. Ausserdem: Anscheinend ist die Bildstabilisierung über die Z6 ein großer Vorteil, weil um weiten besser. Man kann hier anscheinend auch unter echt schlechten Lichtverhältnissen noch mit recht langer Belichtungszeit fotografieren und verwackelt weniger schnell als mit allen anderen Nikon-Modellen. Alles in Allem: Auch hier ein Plus.


5. Kleinerer Body


Ein anderer Vorteil, der sich mir erst auf den zweiten Blick erschloss, ist die kompakte Bauweise der Z6. Denn gerade, wenn man mit Laien shooten (Event, Hochzeit, Portrait), dann kommt so eine kleine Z6 im Retro-Look wesentlich weniger beängstigend daher, als ein D4-Monster. Und durch die lautlose Auslösung hat man einen viel natürlicheren Umgang mit dem Model bzw. der fotografieren Person als mit einem saftig-lauten Klick-Geräusch.

Zuerst hatte ich den Aspekt des kleineren Kamera-Bodies eher als Negativpunkt auf meiner Liste, da die Nikon D4 einfach beeindruckender daherkommt, allein durch ihre Größe unterscheidet sie sich von Amateurkameras. Doch spätestens in ein paar Jahren wird man auch als Laie wissen, dass größer nicht unbedingt besser ist. Auf lange Sicht finde ich es sogar sehr begrüßenswert, wenn Kameras und Objektive kleiner werden. Denn jeder, der schonmal 14 Stunden ein Event fotografiert hat mit zwei Kameras um den Hals und 5 Objektiven im Hüftköcher, der wünscht sich sehnlich leichteres Equipment, um nicht am nächsten Tag komplett gerädert aufzuwachen.


Mit diesen Gedanken zur Z6 verabschiede ich mich vorerst mal und hoffe, einen kleinen Einblick geben zu können für alle, die gerade überlegen auf die spiegellose Variante zu wechseln.


Grüße, Julia


Und wenn es euch genauso in den Fingern juckt wie mich, dann findet ihr hier einen Link, unter dem ihr die Nikon Z6 kaufen könnt:



MÜNCHEN

Julia Schärdel

Auenstr. 60

80469 München

schaerdel@auen60.de

0176-62671529

REGENSBURG

Ines Häberlein

Isarstraße 1

93057 Regensburg

haeberlein@auen60.de

0176-23272532

  • Fotostudio München
  • Fotograf München
  • White Pinterest Icon

© 2018 by Julia Schärdel